Unternavigation:

Links:

News

04.05.2013

FLIR K-Serie: Preisgünstige Wärmebildkameras für raue Bedingungen

Die Wärmebildkameras K40 und K50 von FLIR wurden speziell für anspruchsvollste Aufgaben in der Brandbekämpfung entwickelt.

Der Einsatz von Wärmebildkameras im Brandfall kann Opfern und Rettern gleichermaßen helfen. Doch die Anschaffung ist kostspielig und gerade für kleinere Wehren oftmals nicht machbar. Die neue FLIR K-Serie ist eine kostengünstige und robuste Alternative zu herkömmlichen Wärmebildkameras.

Ebenfalls in Fulda präsentieren wir eine neue Wärmebildkamera des Herstellers FLIR. Da Wärmebildkameras helfen können, Opfer schneller aufzufinden und Rettungskräfte im Einsatz zu schützen, sollten möglichst alle Feuerwehrfahrzeuge über entsprechendes Gerät verfügen. Unsere Modelle der K-Serie von FLIR eignen sich hierfür besonders, denn sie überzeugen mit perfekter Ausstattung und einem besonders niedrigen Preis.

Konzipiert für den Einsatz unter harten Bedingungen halten sie Stürzen aus 2 Metern auf Betonboden stand. Sie sind mit der Schutzart IP67 gegen Wasser geschützt und auch bei Betriebstemperaturen von +85° C noch voll einsatzfähig. Selbst einer Temperatur von +260° C können sie bis zu 5 Minuten ausgesetzt werden. Damit sind sie besonders gut für den Feuerwehreinsatz geeignet.

Neben der Robustheit überzeugt auch die hohe Bildqualität der K-Serie. Mit einer Auflösung von 240x180 (FLIR K40) bzw. 320x240 (FLIR K50) Pixeln stellen die Kameras die Umgebung auf einem lichtstarken 4‘‘-Display (10,16 cm) kontrastreich dar. Die hohe Thermische Empfindlichkeit von weniger als 80 mK macht auch kleine Temperaturunterschiede sichtbar und damit Details, die entscheidend sein können. Nicht nur Opfer, auch Hindernisse, die für die Retter zur Gefahr werden können oder versteckte Brandherde lassen sich so schnell und exakt orten.
Da im Rettungseinsatz häufig jede Sekunde zählt, sind die FLIR K40 und K50 innerhalb von nur 4 Sekunden aus dem Standby voll einsatzfähig. Dank ihrer Akkulaufzeit von 4 Stunden ist auf sie auch während längerer Einsätze Verlass. Der mitgelieferte zweite Akku und die optionale Kfz-Ladeschale, die ein Aufladen auch im Einsatzfahrzeug ermöglicht, sorgen für zusätzliche Verlässlichkeit.

Für weitere Details, wie die fünf verschiedenen Darstellungs-Modi etc. klicken Sie hier.

Leistungsmerkmale der FLIR K-Serie:

Extrem preisgünstig: eine Wärmebildkamera in jedem Feuerwehrfahrzeug.
FLIR verkauft mehr Wärmebildkameras als jeder andere Hersteller. Dank umfangreicher Einsparungen ist FLIR-Systems in der Lage, die Wärmebildkameras der K-Serie zu äußerst vorteilhaften Preisen zu vertreiben.

Robust und zuverlässig
Die K-Serie ist so konzipiert, dass sie harten Betriebsbedingungen standhält.
Sie übersteht einen Sturz aus 2 m Höhe auf einen Betonboden, ist wasserbeständig
gemäß IP67 und vollständig einsatzfähig bis +85 °C.

Scharfe und klare Wärmebilder
Der wartungsfreie ungekühlte Mikrobolometersensor sorgt für klare und detailreiche Bilder mit einer Auflösung von 240 x 180 Pixeln (FLIR K40) oder bis zu 320 x 240 Pixeln (FLIR K50). Die Wärmebilder werden auf einem großen und lichtstarken 4"-Display angezeigt, das Sie beim Navigieren sowie Treffen schneller und exakter Entscheidungen unterstützt.

Einfach zu bedienen, auch für Feuerwehrleute mit Handschuhen
Dank einer intuitiven und einfachen Benutzerschnittstelle können Sie sich auf Ihre Aufgaben konzentrieren. Die FLIR K-Serie lässt sich mit nur 3 großen Tasten oben auf der Kamera bedienen. Das ist optimal für Feuerwehrleute, die mit Handschuhen arbeiten.

Einfache Berichte erstellen
Wärmebilder lassen sich in der FLIR K-Serie speichern und später wieder verwenden, um einfache Berichte über die Geschehnisse am Einsatzort zu erstellen.

Hier finden Sie ein informatives Video über die FLIR K-Serie.

Sie möchten mehr Informationen? Oder benötigen Sie Unterstützung bei der Auswahl der richtigen Wärmebildkamera? Kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen gerne.